Kommt ‘ne Psychologin zum Marketing… Ein Praktikumsblog

Wenn etwas Spaß macht, dann vergeht die Zeit wie im Flug – und wow, sie verging in der Tat verdammt schnell! Nach drei Monaten als Praktikantin bei Roosige Zeiten blicke ich gerne zurück.

Ich bin 24 Jahre jung und studierte Psychologin. Da es mich nie in das klinische Umfeld gezogen hat, habe ich meiner ersten Arbeitserfahrungen in der interkulturellen Beratung gemacht. Ein spannendes Feld, jedoch fehlte mir die kreative Komponente – die ich bei Roosige Zeiten gefunden habe. Dass das nicht selbstverständlich ist, wird vor allem deutlich, wenn man RZ mit großen Marketing- und Werbeagenturen vergleicht. Nike Roos hat mich von Beginn an “an die Hand genommen” und mich an allen Prozessen teilhaben lassen. Mir wurde die Freiheit gegeben, eigene Ideen und Vorschläge einzubringen und sie eigenständig zu realisieren. Diese Freiheit und diese Möglichkeiten werden einem woanders eher nicht gegeben. Und dafür bin ich unfassbar dankbar! Denn nur, wer selbst anpacken darf, lernt wirklich was. Von reinem Zuschauen halte ich persönlich wenig.

Natürlich heißt das auch, dass ich das ein oder andere Mal in’s kalte Wasser geschmissen wurde: Direkt in den ersten beiden Wochen wurde ich Teil des Inspirited Day’s und war (fast) ganz allein für die Erstellung des InBooks zuständig. Probleme (auf den letzten Drücker) zu bewältigen, dem Team einen großen Teil der Arbeit abnehmen zu können und dafür Lob und Anerkennung zu erhalten – das alles hat mir einen riesigen Schub an Selbstvertrauen und Motivation gegeben. Dank des tollen Teams und der Partner und Freunde von Roosige Zeiten fühle ich mich nicht nur in dieser Firma Zuhause, sondern auch in dem Metier an sich.

10921928_10205921520421665_1551865527_n

Wie sieht ein Tag bei RZ aus? Optisch: Weiss und rosa. Büroatmosphäre herrscht eigentlich nicht, denn das Büro befindet sich in einem Wohnhaus in einem Dörfchen mitten im Bergischen Land. Der Blick aus den Arbeitszimmern und der Küche geht immer in einen Garten oder sogar zum Flüsschen Agger, welches direkt am Haus vorbei fließt. Eine grüne, ländliche Idylle, die zum Arbeiten definitiv toll ist. An manchen Tagen plätschert die Arbeit dahin, an anderen Tagen bleibt nicht viel Zeit, um vom Schreibtisch aufzusehen. Das finde ich toll! Denn das macht es spannend, morgens zur Arbeit zu kommen. Woraus besteht die Arbeit? Aus E-Mails schreiben, Texte für Websites und Social Media erstellen (mit WordPress, Hootsuite und Mailchimp), oder mit Kunden telefonieren. An besonderen Tagen ist ein Kunde da, oder wir fahren zum Kunden raus. An ganz besonderen Tagen finden Events statt – wie der Inspirited Day. Hier habe ich tolle Leute kennen gelernt, echte Revoluzzer und Querdenker, die das Chefsein lieben.

Apropos: Nike ist mit Leib und Seele Chefin. Nicht im Sinne von einer bossy Chefin. Sondern um Sinne einer Mentorin. Ideen und Sorgen waren zu keiner Zeit Tabu, egal ob sie geschäftlicher oder emotionaler waren. Ganz ehrlich: Das ist ‘ne Frau, die polarisiert und inspiririert!

Hin und wieder habe ich mir gewünscht, einen breiter aufgestellten Marketinghintergrund zu haben. Dank Nike’s Bücher habe ich mich etwas in die Theorie einlesen können, aber es gab Momente, in denen ich gerne einen bereits bestehenden theoretischen Rahmen zur Orientierung gehabt hätte. Für “learning by doing” ist RZ aber die beste Umgebung, die man sich wünschen kann. Forderung und Förderung wird großgeschrieben. Meine bisherige Lern- und Arbeitsweise führe ich daher selbstsicher weiter: Lernen on-the-job plus jeden Abend ein paar Seiten Fachliteratur. Das würde ich auch jedem Nachfolger raten, ganz gleich, mit welchen Hintergrund er oder sie bei Roosige Zeiten anfängt!

Drei Monate Praktikum sind rum. Doch damit nicht die Zusammenarbeit! Praktikanten sind hier, um zu bleiben, bzw. um als wertvolle Teammitglieder in spätere Prozesse integriert zu werden. Und das ist nicht nur eine Floskel a là: “Jaaaa klaaaar bleiben wir in Kontakt!” *gezwungenes Lächeln*, sondern bedeutet reale, tatkräftige Unterstützung zugunsten beider Seiten.

Schweren Herzens verabschiede ich mich also bald von Engelskirchen. Wer wird meine Nachfolge antreten? Wenn Du Interesse hast, kannst Du dich über diesen Link informieren.

Stellenanzeige Foto (c) whiteboxstudios.se